EnergyAward

Berichtsantrag Bündnis90/Die Grünen Ortsverband Kressbronn

zur GR-Sitzung am 25. Januar 2017

Hier: Energiemanagement der Gemeindeverwaltung Kressbronn

Antragsgrund:

In der öffent­li­chen Gemeinderatssitzung im Oktober 2016 haben wir bean­tragt, dass die Gemeinde Kressbronn am EnergyAward für Gemeinden teil­nimmt. Dieser Antrag wur­de vom Bürgermeister und den Fraktionssprechern der CDU und BWV mit der Bemerkung nicht wei­ter dis­ku­tiert, dass ein Mitarbeiter der Verwaltung ein ver­gleich­ba­res Energiemanagement durchführt.

Im Haushaltsplan 2016 waren allein für Strom und Heizung für die öffent­li­chen Einrichtungen knapp 1 Million EURO ver­an­schlagt. Eine Einsparung von 1 bis 2 % wür­de schon eine jähr­li­che Einsparung von min­des­tens 10 Tsd. EURO erbrin­gen. Die beim Energiemanagement wei­ter zu berück­sich­ti­gen­den Kosten für Wasser/Abwasser, Müllentsorgung, Reinigung und Wartungsarbeiten las­sen wei­te­re Potentiale ver­mu­ten. Dieser Berichtsantrag bezieht sich zunächst nur auf Strom und Heizung. Weitere Anträge zu den ande­ren Kostenarten wer­den folgen.

Bereits vor 20 Jahren wur­de im Unternehmensbereich und bei den Behörden begon­nen, mit geeig­ne­ten Managementsystemen (z.B. EMAS wie bei der Bodenseeschifffahrt) die Kostentreiber in der Gebäudebewirtschaftung zu erhe­ben und zu ana­ly­sie­ren sowie durch Maßnahmen die Ressourcen zu spa­ren und somit die Kosten zu redu­zie­ren. Hier konn­ten nach­weis­lich zwi­schen 10 bis 30% Einsparungen erzielt werden.

Die Installation sol­cher Systeme ist zunächst zeit­auf­wen­dig und kann nur im Team erfolg­reich prak­ti­ziert wer­den. Neben der Entscheidungsebene sind die für die jewei­li­ge Einrichtung ver­ant­wort­li­chen Mitarbeiter fes­ter Bestandteil die­ses Systems. Auch muss das Nutzerverhalten in den jewei­li­gen Einrichtungen mit berück­sich­tigt wer­den. In den letz­ten Jahren haben sich vie­le Gemeinden für die Teilnahme am EnergyAward des­halb ent­schie­den, um pro­fes­sio­nel­le Hilfe mit über­schau­ba­rem Aufwand zu bekommen.

Da wir bis­her in kei­ner öffent­li­chen Sitzung über das Energiemanagement der Gemeinde Kressbronn infor­miert wur­den, bit­ten wir um die Beantwortung fol­gen­der Fragen:

  1. Seit wann ist das eige­ne Energiemanagementsystem eingeführt?
  2. Wann wur­de im Gemeinderat dar­über berich­tet und mit wel­chen Zahlen und Inhalten?
  3. Wie ist das System orga­ni­siert? Welche Personen sind in den jewei­li­gen öffent­li­chen Einrichtungen eingebunden?
  4. In wel­chen Zeitabständen fin­den Analysen und Besprechungen statt?
  5. Wie wer­den die­se Tätigkeiten doku­men­tiert und sind zur Einsicht hinterlegt?
  6. Gibt es einen jähr­li­chen Maßnahmenkatalog mit Erfolgskontrolle?
  7. Sind für alle öffent­li­chen Einrichtungen die jähr­li­chen Verbräuche wie kWh, m³, Liter, Heizungsgradtage usw. sowie die Kosten dazu über einen län­ge­ren Zeitraum von mehr als 5 Jahren erfasst?
  8. Werden in den öffent­li­chen Einrichtungen nur die Hauptzähler erfasst oder sind auch Unterzähler instal­liert, um die Verbräuche durch die unter­schied­li­chen Nutzer zu ken­nen und zu bewer­ten? (z.B. Schule und Vereine in Sporthallen)
  9. Werden ver­gleich­ba­re Leistungen in ver­gleich­ba­ren Einrichtungen erfasst und Unterschiede ana­ly­siert? Welche Maßnahmen wur­den dar­aus bis­her abgeleitet?
  10. Mit wie vie­len und wel­chen Gemeinden wer­den die eige­nen Kennzahlen ver­gli­chen, um von den Besten zu Lernen? Welche die­ser Gemeinden nimmt am EnergyAward teil?
  11. Gibt es einen jähr­li­chen Erfahrungsaustausch der Energiemanager der Gemeinden?
  12. Wird mit dem Regionalwerk in regel­mä­ßi­gen Abständen über Möglichkeiten der Energieeinsparungen gesprochen?
  13. Wie hoch ist der Anteil an rege­ne­ra­ti­ver Energieerzeugung beim bezo­ge­nen Strom?
  14. Welche Schulungsmaßnahmen und wann und wie oft wer­den für die Beschäftigten der Gemeinde, die am Energiemanagement betei­ligt sind, durchgeführt?
  15. Gibt es ein Beschwerde-und Bearbeitungsmanagement bei Störungen im Energiebereich für die gemeind­li­chen Beschäftigten, die Drittnutzer und für die Bevölkerung bei Störungen wie z.B. Ausfall der Straßenbeleuchtung (auch Haftungsfrage)?
  16. Welche Reaktionszeiten sind ver­ein­bart und wer über­wacht diese?
  17. Welche Gebäude wer­den mit dem BHKW an der Parkschule ver­sorgt? Gibt es Stromüberschuss und was wird damit gemacht?
  18. Wann ist der nächs­te Energiebericht im Gemeinderat vorgesehen?

 

Zur Info:

Der European Energy Award für Bürger/innen in 4 Minuten erklärt:

 

Der European Energy Award für die Verwaltung in 4 Minuten kurz erklärt: